So machen Sie Ihr Auto winterfest

Schon bald startet die kalte Jahreszeit und Sie müssen mit Nebel, Schnee, Glätte und Kälte rechnen. Hier wird nicht nur von Ihnen eine umsichtige und vorsichtige Fahrweise gefordert, auch Ihr Auto muss Höchstleistungen vollbringen. Bevor es soweit ist, sollten Sie Ihr Auto auf den kommenden Winter vorbereiten. Um viele Dinge können Sie sich selbst kümmern und so dafür sorgen, dass Sie sich sicher durch den Strassenverkehr bewegen.

Der Winter startet bereits im Oktober

Auto winterfest machen

Nicht nur Sie als Autofahrer werden im Winter gefordert. Ihr Fahrzeug wird ebenfalls ordentlich belastet. Laut einer ADAC Studie bleiben im Winter fast 50 Prozent mehr Fahrzeuge liegen, als in den anderen Monaten zuvor. Hierfür gibt es viele Gründe: Der Motor macht Schwierigkeiten, die Batterie ist zu schwach oder es wurden zu spät die Winterreifen aufgezogen. Damit Ihnen dies nicht passiert, sollten Sie sich rechtzeitig auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. 

 

So können Sie aber auch einer empfindlichen Strafe entgehen. Wenn Sie aufgrund falscher Bereifung den Verkehr behindern oder vielleicht sogar einen Unfall verursachen, müssen Sie mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen. Ebenfalls kann dies dazu führen, dass Ihre Kfz-Versicherung die Leistungen nach einem Unfall verweigert. Hier wird Ihnen grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen. 

Die folgenden Arbeiten können Sie selbst durchführen

Es gibt einige Dinge wie Sie sich auf den Winter vorbereiten können, damit Sie sicher durch den Strassenverkehr gelangen. Die wichtigsten Arbeiten möchten wir Ihnen kurz vorstellen.

 

Die Winterreifen

Wenn Sie im Winter fahren möchten, kommen Sie an Winterreifen nicht vorbei. Diese dienen nicht nur der eigenen Sicherheit, sondern auch die der anderen Verkehrsteilnehmer. Hierdurch bekommt Ihr Fahrzeug mehr Grip und Sie bewegen sich bei Schnee sicherer auf den Strassen. Die Winterreifen sollten aber mindestens über eine Profiltiefe von 1,6 mm verfügen. Dies ist die Mindestprofiltiefe. Mehr kann hier aber sicherlich nicht schaden. 

 

Die Batterie

Sie sollten ebenfalls darauf achten, dass die Batterie Ihres Autos in Ordnung ist. Besonders an den kalten Tagen wird ihr viel abverlangt. Sollte hier nicht ausreichend Spannung zur Verfügung stehen kann es ohne weiteres passieren, dass Ihr Fahrzeug morgens nicht mehr startet.

 

Die Türschlösser

Frieren die Türschlösser an Ihrem Auto ein, bekommen Sie bereits vor der Fahrt zur Arbeit Probleme. Hier reichen bereits wenige Tropfen Wasser und Temperaturen unter null Grad. Damit Sie auch an den kalten Wintertagen problemlos in Ihr Auto kommen, sollten Sie die Türschlösser mit Graphit oder Öl geschmeidig halten. Haben Sie dies einmal vergessen, können Sie die zugefrorenen Türschlösser aber auch mit Enteisungsspray wieder freibekommen. Sinnvoll ist es natürlich, wenn Sie das Spray nicht im Auto aufbewahren.

 

Das Frostschutzmittel

Da mit dem Winter auch Regen und Schnee kommen, werden Sie deutlich öfter Ihre Scheibenwischer nutzen müssen. Das Wischwasser sollte über genügend Frostschutz verfügen, damit dieses nicht einfrieren kann. Dies gilt natürlich auch für das Kühlwasser Ihres Autos. Ausreichend Frostschutz bewirkt, dass das Wasser im Motor nicht gefrieren kann und dadurch Schäden am Motor vermieden werden.

 

Das Zubehör

Schauen Sie sich auch das Zubehör des Autos an. Hierzu gehört neben der Warnweste oder dem Warndreieck auch ein Blick in den Verbandskasten. Dieser sollte noch vollständig sein. Schauen Sie auch auf das Ablaufdatum. Schaden kann sicherlich auch nicht der Eiskratzer oder wenn Sie länger unterwegs sind noch eine Decke. Sollten Sie unerwartet irgendwo liegen bleiben, kann die Decke Ihnen beim Aufwärmen sehr behilflich sein.

 

Die Scheinwerfer

Sehr wichtig ist in der dunklen und kalten Jahreszeit auch eine funktionierende Lichtanlage. So können Sie besser sehen und werden auch besser gesehen. Reinigen Sie die Scheinwerfer regelmäßig und kontrollieren Sie auch die Bremsleuchten. 

 

Kontrollieren Sie den Lack

Kontrollieren Sie den Lack an Ihrem Auto. Im Winter sind die Räumfahrzeuge unterwegs und verteilen das Sand- Salzgemisch auf den Strassen. Oft bleibt dieses Gemisch noch für viele Wochen liegen, lange nachdem der Schnee schon getaut ist. Die kleinen Steinchen können den Lack beschädigen und sorgen für einen unangenehmen Steinschlag. Das verstreute Salz greift zusätzlich die Karosserie an. Es kann nicht schaden, wenn Sie zur Autowäsche fahren und Sie Ihrem Fahrzeug einen Hartwachs spendieren. Dieser bietet zumindest ein wenig Schutz. 

Fazit

Neben einer umsichtigen Fahrweise ist es auch sehr wichtig, dass Sie sich vor Wintereinbruch um Ihr Auto kümmern. Oft können kleine Dinge hier sehr viel ausmachen und sorgen für zusätzliche Sicherheit. Und dies nicht nur für Sie, sondern auch für die anderen Verkehrsteilnehmer.